Benjamin Strasser diskutiert bei der Jungen GdP

Marcel Buchholz, Pixabay.com

Am Dienstag den 07. Mai 2019 war FDP-Innenpolitiker Benjamin Strasser Teilnehmer an einer politische Diskussionsrunde am Rande der zentralen Arbeitstagung der Jungen Gruppe der GdP (Gewerkschaft der Polizei). Zusammen mit seinen Kollegen Irene Mihalic (Grüne) und Michael Brand (CDU) stellte er sich den Fragen des stellvertretenden Vorsitzenden des Bezirks Bundespolizei der GdP, Sven Hüber.

Vor etwa 30 anwesenden jungen Bundespolizisten sprachen sie unter anderem über die Aus- und Fortbildung in der Bundespolizei, die momentan schwierige Personalsituation, Möglichkeiten zur Steigerung der Attraktivität der Bundespolizei als Arbeitgeber, den Einzug der Digitalisierung und künstlichen Intelligenz in den Polizeialltag, sowie über die Einführung neuer Ausrüstung, wie etwa der Bodycam. Im Frühjahr hatte Strasser zu diesem Thema eine größere Debatte ausgelöst, als durch eine von ihm an die Bundesregierung gerichtete Anfrage bekannt wurde, dass die Aufnahmen der Bundespolizei-Bodycams auf Servern des US-Internetunternehmens Amazon gespeichert werden.

Die Speicherung von sensiblen Daten aus unmittelbaren Einsatzsituationen auf Servern beinhalte ein Datenschutzrisiko, wie Benjamin Strasser in der Diskussion erläuterte. Zur Verwaltung dieser Daten sei daher eine staatliche Infrastruktur einzurichten, so Strasser weiter.

 

#berlin #innenpolitik #gdp

Zurück