Im Notfall wissen, was zu tun ist – Erste-Hilfe-Kurs im Bundestag

Am 14. September soll der Welt-Erste-Hilfe-Tag dafür sensibilisieren, wie wichtig erste Maßnahmen zur Lebensrettung in Notfällen sein können. Den Tag haben sich das Zukunftsforum Öffentliche Sicherheit (ZÖS) und dessen Beiratsvorsitzender Benjamin Strasser zum Anlass genommen, am Nachmittag des 10. September 2019 zu einem Crashkurs in Erster Hilfe im Deutschen Bundestag einzuladen.

Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer des Deutschen Roten Kreuzes schulten vor allem in der Durchführung von Herz-Lungen-Wiederbelebung und dem sicheren Umgang mit Defibrillatoren. Zahlreiche Abgeordnete und Mitarbeiter aller Fraktionen kamen in den Fraktionssaal der Freien Demokraten im Reichstagsgebäude, um ihre Kenntnisse aufzufrischen und zeigten sich begeistert von der Initiative.

„Jährlich erleiden in Deutschland etwa 100.000 Menschen einen Kreislaufstillstand. Dem Großteil von ihnen kann nicht rechtzeitig geholfen werden. Jeder einzelne davon ist einer zu viel, deshalb ist es so wichtig, auf das Thema aufmerksam zu machen. Jeder von uns sollte seine Erste-Hilfe-Kenntnisse immer wieder trainieren und auffrischen, um im Notfall zu wissen, was zu tun ist“, so Strasser im Rahmen der Veranstaltung. Darüber hinaus seien auch die seit einigen Jahren an öffentlichen Plätzen vorhandenen Defibrillatoren ein wichtiger Schritt, um mehr Menschen retten zu können. „Deshalb setzten wir uns klar für die flächendeckende Anschaffung solcher Geräte ein.“



 

 

Mehr dazu:

 

#berlin #hilfsorganisationen #erstehilfe #zös

Zurück