Landesregierung scheut verbindliche Aussagen (PM)

Keine klare Aussage zum Studiengang Politik in Weingarten.
Nico Weinmann und Benjamin Strasser zu einer Kleinen Anfrage der FDP-Landtagsfraktion:

Im Rahmen einer Kleinen Anfrage wollte der forschungspolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion Nico Weinmann wissen, welche Rolle das Studienfach Politikwissenschaft an der Pädagogischen Hochschule (PH) Weingarten zukünftig spielen soll. „Seit mehreren Semestern ist Berichten zufolge eine Einschreibung in das Studienfach Politikwissenschaft an der PH Weingarten nicht mehr möglich und aktuell droht die gänzliche Schließung. Diese Entwicklung fällt in eine Zeit, in der gerade der politischen Bildung ein besonderes Augenmerk zukommen sollte. Bereits in der Grundschule und der Sekundarstufe I sollte die Grundlage für ein breites politisches Wissen gelegt werden. Dazu bedarf es hinreichend vieler fachkundiger Lehrer, die an den Pädagogischen Hochschulen des Landes ausgebildet werden", so Weinmann in seiner Kleinen Anfrage.

Benjamin Strasser, auf dessen Einladung erst vor kurzem Studierende der PH Weingarten im Deutschen Bundestag waren, kritisiert die Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage. „Die Landesregierung schiebt den schwarzen Peter ausschließlich der Pädagogischen Hochschule zu und drückt sich um eine klare Aussage zum Studiengang Politikwissenschaft an der PH Weingarten. Dabei ist doch allen Beteiligten klar, dass die PH auf der Suche nach Finanzquellen und Einsparmöglichkeiten ist. Würde die Landesregierung endlich ihrer Aufgabe nachkommen und die Bildung im Land zur absoluten Priorität – auch in finanzieller Hinsicht - erklären, dann müssten die Hochschulen im Land nicht einzelne Studiengänge gegeneinander ausspielen. Gerade in der heutigen Zeit, muss der politischen Bildung große Aufmerksamkeit gewidmet werden. Vor allem bei den zukünftigen Lehrerinnen und Lehrer, die unseren Kinder demokratisches Bewusstsein beibringen sollen."

 

Mehr dazu:

 

#wahlkreis #bildungspolitik #landtag

Zurück