SiWo Throwback

Die erste Besuchergruppe von Benjamin Strasser MdB auf der Reichstagskuppel. (Foto: James Zabel)

Die erste Sitzungswoche des Deutschen Bundestags nach der Wahl der Bundeskanzlerin vom 19. bis 23. März 2018 begann für den Bundestagsabgeordneten Benjamin Strasser bereits am Sonntagabend. Er durfte 50 Gäste aus seinem Wahlkreis in Oberschwaben in Berlin begrüßen, die bis Mittwoch die Stadt erkunden konnten. Von einer Stadtrundfahrt über den Besuch im Bundesinnenministerium und der Besichtigung der Gedenkstätte für die ermordeten Juden Europas konnten die Gäste aus Oberschwaben die wechselhafte Geschichte der Bundeshauptstadt kennenlernen. Das große Highlight der Gruppe war der Besuch im Deutschen Bundestag, bei dem es auch zu einer engagierten Diskussion mit Benjamin Strasser und seinem Fraktionskollegen Pascal Kober kam. Die sprichwörtliche Krönung des Besuchs war dann der Besuch der Reichstagskuppel bei strahlendem Sonnenschein. 

Natürlich kommt auch die Facharbeit in den Sitzungswochen nicht zu kurz. Von Dienstag bis Donnerstag wurde das Berliner Abgeordnetenbüro von Benjamin Strasser dabei durch den Kurzhospitanten, Herrn Lucas Horn, unterstützt. Diese Hospitation wurde von der Arbeitsgemeinschaft Katholischer Hochschulgemeinden organisiert, die jedes Jahr für Studierende aus unterschiedlichsten Fachrichtungen das Seminar „Hospitation im Bundestag“ anbietet. Mit dieser Form der erfahrungsbezogenen politischen Bildung wird Studierenden ein vertiefter Einblick in die Arbeitsbedingungen von Politikerinnen und Politikern auf Bundesebene ermöglicht.

Kurz nach Beginn der Plenarsitzung im Deutschen Bundestag am Mittwoch erkundigte sich Benjamin Strasser im Rahmen der Regierungsbefragung, welche konkreten Aufgaben die knapp 100 geplanten neue Beamte und Beamtinnen für heimatbezogene Innenpolitik übernehmen werden, welche Ministerien und Behörden diese Aufgaben in der Vergangenheit übernommen haben und ob in der Folge Personalreduzierungen in den Ministerien oder Behörden vorgenommen werden, die diese Aufgaben bisher wahrgenommen haben. Dabei zeigte sich: Es wurden schon viele Posten geschaffen, aber welche Aufgaben die neue Heimat-Abteilung im Innenministerium wahrnehmen soll, kann die Regierung nicht sagen. (Link zum Video).

Eine besondere Rolle in dieser Sitzungswoche nahm das Treffen der Mitglieder des 1. Untersuchungsausschusses des 19. Deutschen Bundestages zur Aufklärung des Breitscheidplatz-Anschlags mit dem Opferbeauftragten der Bundesregierung, Ministerpräsident a.D. Kurt Beck, ein. Die Mitglieder des UA interessierten sich dabei besonders für die Erfahrungen, die Kurt Beck in dieser verantwortungsvollen Tätigkeit gemacht hat. 



#berlin #siwothrowback #besuchergruppe #regierungsbefragung #UA 

Zurück